FANDOM


Online-Bewertungsportale: Bearbeiten

● Was sind Online-Bewertungsportale?

● Und wie können Unternehmen diese für sich nutzen?


Was sind Online-Bewertungsportale?


Online-Bewertungsportale sind Webseiten, bei denen Internetnutzer Ihre Einschätzungen zu Produkten, Dienstleistungen und Organisationen abgeben können. Die Kunden geben somit, Ihre individuellen und persönlichen Erfahrungen mit bestimmten Produkten oder Dienstleistungen, im Internet preis. Es gibt im Internet Webseiten die vollkommen auf die Kundenrezensionen ausgerichtet sind. Die Zahl der Webseiten, die Nutzer auffordern Bewertungen abzugeben, nimmt stetig zu. Zu den ersten Bewertungsportalen, die im deutschen Internet auf sich aufmerksam gemacht haben, gehört „Ciao.de“, gegründet 1999. „Ciao.de“ ist heute eine Webseite, bei der Internetnutzer die Möglichkeit haben Information, Testberichte oder auch Erfahrungsberichte zu Produkten und Dienstleistungen aller Art zu erhalten. Die Erfahrungsberichte werden von Mitgliedern der „Ciao Community“ veröffentlicht.


Neue Möglichkeiten entstehen, wenn Kartendienste und Bewertungsportale zusammengeführt werden. Beispielsweise kann man sich bei „Qype" Ausschnitte von Stadtplänen anzeigen lassen und kann zu sämtlichen Einrichtungen, die im betreffenden Stadtgebiet eine Rolle spielen, Bewertungen abgeben. Die Seite „Geoflags" geht noch einen Schritt weiter und besteht zum Großteil nur noch aus einer Karte voller Einrichtungen, statt diese in der sonst üblichen Listenform zu präsentieren.


Da Kundenrezensionen in den Ergebnislisten der Internet-Suchmaschinen häufig auf den vorderen Plätzen erscheinen, müssen sich auch die Marketingabteilungen der Unternehmen mit ihnen beschäftigen.


Wie können Unternehmen, Bewertungsportale für sich nutzen?


Die Kundenrezensionen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Laut einer Studie von „Deloitte Development LLC“ aus dem Jahre 2008, sind 80% der Kaufentscheidungen von Kundenrezensionen abhängig und über 70 % der Befragten gaben an, Hinweise auf Unternehmensrezensionen, die Online erscheinen, an Familienmitglieder und Freunde weiterzugeben. Diese Studie macht deutlich, dass Kundenbewertungen im Internet, insbesondere für Handelsunternehmen eine große Bedeutung hat.


In den USA gibt es Marketingabteilungen, die sich intensiv mit Kundenbewertungen beschäftigen, da die Anbieter von Produkten und Dienstleistungen bemüht sind, sich durch positive Kundenbewertungen, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen.


Die Anbieter sollten aber bedenken, dass es nicht primär darum gehe, die besten Bewertungen zu erhalten, sondern dass man darauf ausgerichtet sei, aus negativer Kritik zu lernen und angemessene Reaktionen bereitzustellen um sich auf die individuellen Wünsche ihrer Kunden anzupassen.


Eine Studie beim amerikanischen Magazin „Entrepreneur.com“ nennt drei Punkte, die berücksichtig werden müssen, wenn sich Unternehmen auf lange Sicht gute Kundenrezensionen einstellen sollen und daraus ein Wettbewerbsvorteil entstehen soll.


Es wird empfohlen:


● das Unternehmen zu einem Lifestyle zu machen und nicht nur Dienste anzubieten, ● jedem Kunden auf geschriebenes Feedback zu antworten, ● den Ruf des Unternehmens nicht durch gefälschte Kundenrezensionen aufs Spiel zu setzen.


Die hohe Anonymität im Internet macht es schwer Nutzer von Online-Bewertungsportalen zu Kategorisieren. Jedoch haben Studien von Marketingexperte Joseph Carrabis ergeben, dass Frauen Kundenbewertungen benutzen, um eine Entscheidung zu treffen, während Männer diese benutzen um sich eine Meinung über ein Produkt oder Dienstleistung zu bilden. Bei einer Kaufentscheidung ist bei Männern wichtig, dass sie das Produkt sofort benutzen können und dass es die aktuellen Kaufanforderungen erfüllt. Bei Frauen hingegen ist der langfristige Nutzen des Kaufs entscheidend.


Immer wieder müssen sich auch Juristen mit missliebigen Bewertungen im Internet beschäftigen. Äußerungen werden in Tatsachenbehauptungen und Wertungen untergliedert werden. Werturteile sind grundsätzlich von der Meinungsfreiheit geschützt, wobei dort die Grenze gezogen wird, wo die Rechte anderer Personen gezielt verletzt werden.


Quellen:

Wikipedia: (http://de.wikipedia.org/wiki/Online-Bewertung)

Deloitte Development: LLC:(http://www.deloitte.com/view/de_DE/de/index.htm)

Magazin Entrepeneur: (http://www.entrepreneur.com/article/193516)

Studie Joseph Carrabis: (http://www.imediaconnection.com/content/11359.asp#multiview)